Veröffentlicht am

Home Staging

CENTURY21 - Home Staging

die Begrifflichkeit „Home Staging“ hat seinen Ursprung in den USA, beginnend in den 70-er Jahren und in Deutschland wurde 2006 die 1. Home-Staging-Agentur in Hamburg gegründet. In Schweden oder auch in UK werden die Begrifflichkeiten „property presentation“ oder auch „property styling“ verwendet.

Letztendlich steckt hinter dem Begriff „Home Staging“ nichts anderes als eine Verkaufstechnik im Kontext mit Innenausstattung-/architektur. Das Ziel ist es – einer zum Verkauf stehenden Immobilie – ein neutrales strahlendes Flair zu verleihen, welches eine breite potenzielle Käuferschicht anspricht. Kaufinteressenten sind auf der Suche nach ihrem eigenen Wohnraum und da interessieren persönliche Vorlieben der Vorbesitzer nicht wirklich.

Der Verkauf einer Immobilie bringt in der Regel viele Themen zum Vorschein, mit denen man sich normalerweise nicht beschäftigen muss und dazu gehört auch, eine optimale Präsentation der eigenen Immobilie. Der Homestager sorgt dafür, den ersten Eindruck so zu optimieren. dass es dem Auge des Käufers schmeichelt und er in die Lage versetzt wird, im Geiste  zu beginnen, jeden einzelnen Raum mit den eigenen Möbeln einzurichten.

Eine perfekte Immobilien-Inszenierung sorgt schlicht weg dafür, dass sich Kaufinteressenten schneller mit dem Objekt – als ihr neues zu Hause –  identifizieren können, was wiederum zur Verkürzung des Verkaufszeitraums  und zur Akzeptanz des gewünschten Kaufpreises führt.

Homestager arbeiten immer häufiger für Wohnungsbaugesellschaften-/ Genossenschaften, Bauträgern und Immobilienmaklern und auch wir – die Century21 – bieten Homestaging an, denn wir verstehen uns als Ihr ganzheitlicher Berater und insofern sprechen Sie uns gern auch zu diesem Thema an.

Veröffentlicht am

Der Immobilienmarkt in Berlin

Immobilienpreise in Berlin

Die Preisentwicklung in Berlin verläuft je nach Stadtbezirk sehr unterschiedlich, aber für ganz Berlin lässt sich ein Trend abzeichnen.

Kaufpreise für Wohnungen in Berlin

Eigentumswohnungen aus dem Bestand (kein Neubau) werden im Schnitt zu 3.220 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.214 €/m².

Die Marktpreise Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen hinweg einen Anstieg in den letzten zehn Jahren von 56 Prozent. Die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen sind in den vergangenen zwölf Monaten über alle Lagen hinweg um 9,15 % gestiegen.

Mietpreise für Wohnungen in Berlin

Von 2007 (5,28 €) bis 2017 (9,20 €) sind die Mieten um 67 Prozent gestiegen. Betrachtet man Bestandswohnungen (kein Neubau) liegen die Mietpreise aktuell bei 9,17 €/m², für neu gebaute Wohnungen bei 12,54 €/m² und für projektierte Wohnungen bei 12,72€/m²

Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Zeitraum von einem Jahr stark gestiegen: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 7.4% Prozent.

Vermarktungsdauer für Wohnungen in Berlin

Die Dauer der Vermarktung von Bestandswohnungen zum Kauf hat sich drastisch verringert, zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 14 Tage live geschaltet, bevor sie aus den Portalen genommen werden. Die Angebotszeit von Bestandswohnungen zur Miete hat sich ebenfalls verringert, zurzeit sind Immobilieninserate im Schnitt 16 Tage geschaltet, bevor sie wieder deaktiviert werden.

Erläuterung/Datengrundlage

Alle Preisangaben beziehen sich im Regelfall auf die Angebote der vergangenen zwölf Monate. Sind auf dem Land weniger als zehn Angebote oder im Preis nur sehr stark abweichende Angebote verfügbar, wird ein wissenschaftlich berechneter Näherungspreis aus der iib-Preisdatenbank vom Dr. Hettenbach Institut eingesetzt.

Veröffentlicht am

Kratzer von Katze auf Parkett

Kratzer auf dem Parkett

Kratzspuren einer Katze auf einem Parkett- oder Laminatboden gehören dann zur vertragsgemäßen Nutzung der Wohnung, wenn der Vermieter die Tierhaltung geduldet hat (keine Ausschluß im Mietvertrag stellt eine Duldung dar). Dann gehöre auch die durch die Katze verursachte Abnutzung des Fußbodens zum üblichen Mietgebrauch (AG Berlin Köpenick Az. 8 C 126/98).

Veröffentlicht am

Scheidungshunde

Scheidung Hund, wo bleibt der Hund

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat entschieden, dass Hunde, welche als Haustiere für das Zusammenleben von Ehegatten bestimmt waren, gemäß § 1361a Abs. 2 BGB im Rahmen der Hausratsverteilung nach Billigkeits­gesichts­punkten einem Ehegatten zuzuweisen sind, wobei die Wertung des § 90a BGB, wonach Tiere keine Sachen sind, zu berücksichtigen ist. Der Ehemann wollte das Rudel trennen und zwei Hunde in seinem Haushalt leben lassen, was das Gericht ablehnte. Oberlandesgericht Nürnberg, Beschluss vom 07.12.2016 – 10 UF 1429/16

Veröffentlicht am

Übergabeprotokoll für den Ein- und Auszug

Übergabeprotokoll Haus Wohnung

Sie wollen nicht dass bei der Übergabe von Ihrer Wohnung etwas schief läuft. Egal, ob beim Einzug oder beim Auszug – mit dem Übergabeprotokoll kann der Zustand der Immobilien auf einfache Art und Weise festgehalten werden.

 

Übergabeprotokoll Download