Veröffentlicht am

Grundbuch Panketal

Grundbuchamt Panketal

Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, in welchem die Grundstücke, grundstücksgleichen Rechte, die hieran bestehenden Eigentumsverhältnisse und die damit verbundenen Belastungen verzeichnet sind.

Grundbücher – sofern vorhanden – werden weltweit von Behörden oder sonstigen staatlichen Stellen nach bestimmten Regeln geführt. Sie sind ein mehr oder weniger vollständiges Verzeichnis aller in einem Bezirk vorhandenen Grundstücke. Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 GBO erhält in Deutschland jedes Grundstück im Grundbuch eine eigene Stelle, die als Grundbuchblatt bezeichnet wird. Dieses Grundbuchblatt ist für das darin verzeichnete Grundstück das Grundbuch im Sinne der materiell-rechtlichen Vorschriften des BGB (§ 3 Abs. 1 Satz 2 GBO). So verlangt § 873 Abs. 1 BGB, dass für den Grundstückskaufvertrag, zur Belastung eines Grundstücks mit einem Recht sowie zur Übertragung oder Belastung eines solchen Rechts die dingliche Einigung des Berechtigten und des anderen Teils über den Eintritt der Rechtsänderung und die Eintragung der Rechtsänderung in das Grundbuch erforderlich ist. Als Grundbuch ist hier konkret das von der Rechtsänderung betroffene Grundbuchblatt zu verstehen. Nach § 4 GB-Verfügung besteht jedes Grundbuchblatt aus der Aufschrift, dem Bestandsverzeichnis und drei Abteilungen. Ein Buchungszwang sorgt für die Eintragungspflicht sämtlicher Grundstücke, nur die öffentlichen Zwecken dienenden Grundstücke („buchungsfreie Grundstücke“) sind hiervon ausgenommen (§ 3 Abs. 2 GBO).
Grundbücher sollen diese Eigentums- und Rechtsverhältnisse an Grundstücken registrieren und offenlegen, damit wesentliche Vermögensbestandteile wie Grundstücke den hieran Interessierten publik gemacht werden können.

Das Grundbuch von Panketal wird vom Grundbuchamt im Amtsgericht Bernau geführt.

Das Amtsgericht Bernau bei Berlin ist eines von 24 Amtsgerichten in Brandenburg und ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Es befindet sich in der Breitscheidstraße 50 in Bernau bei Berlin. Das Grundbuchamt führt alle Grundbücher für die im hiesigen Bezirk gelegenen Grundstücke.

Ahrensfelde
Basdorf, Bernau, Biesenthal, Birkholz, Blumberg, Börnicke Danewitz
Eiche
Grüntal
Hirschfelde
Klobbicke, Klosterfelde, Krummensee
Ladeburg, Lanke, Lindenberg, Lobetal, Löhme
Marienwerder, Mehrow, Melchow
Prenden
Rüdnitz, Ruhlsdorf
Schönfeld, Schönerlinde, Schönow, Schönwalde, Schwanebeck, Seefeld, Sophienstädt, Stolzenhagen
Tempelfelde, Tiefensee, Trampe, Tuchen
Wandlitz, Weesow, Werneuchen, Willmersdorf
Zepernick, Zerpenschleuse

Für die Einsicht in ein Grundbuch müssen Sie Ihr berechtigtes Interesse darlegen. Dabei ist Kaufinteresse allein nicht ausreichend. Für die Grundbucheinsicht wenden Sie sich an unsere Publikumsgeschäftsstelle im Grundbuchamt.

Ansprechpartner: Frau Mittenzwei

Breitscheidstraße 50
16321 Bernau bei Berlin
Telefon: 03338 / 70 80

oder

Katasteramt Eberswalde

Poratzstr. 75
16225 Eberswalde
Telefon:    03334 2530

Veröffentlicht am

Leibrente – das neue Immobilienmodell

CENTURY21 - Immobilien Leibrente

Denken Sie an die Zukunft -die Leibrente- das neue Immobilienmodell

Bei einer Leibrente bleiben Sie Eigentümer und erhalten durch eine monatliche Zahlung eine kleine “Zusatzrente”.

Definition: unter einer Leibrente versteht man eine wiederkehrende Zahlung für einen festgeschriebenen Zeitraum oder bis zum Lebensende des Leibrentennehmers. Das Modell der Leibrente erfolgt zwischen 2 Vertragsparteien, dem Leibrentennehmer (Eigentümer) und dem Leibrentengeber (Privatperson / Käufer).

Im 1. Schritt wird der Wert der Immobilie ermittelt, dabei berücksichtigt man den Risikoabschlag, die entstehenden Verwaltungskosten und die Rücklagen für etwaige Reparatur und Instandhaltungsarbeiten an der Immobilie. Dieser Wert wird dann in eine zusätzliche Rente für einen festgeschriebenen Zeitraum oder bis zum Lebensende des Leibrentenehmers umgewandelt.

Im 2. Schritt wird ein notariell beurkundeter Vertrag aufgesetzt, mit der Unterzeichnung des Vertrages geht der Besitz der Immobilie von Leibrentennehmer (bisherigen Eigentümer) auf den Leibrentengeber (Privatperson / Käufer) über, somit hat der Leibrentennehmer einen Großteil seiner Rechte an den Leibrentengeber abgetreten. In dem Vertrag wird ein Wohnrecht für einen definierten Zeitraum oder Lebenslang eingetragen.

Risiken: nicht zu vernachlässigen sind die Risiken einer Leibrente. Im Falle dessen, dass der Leibrentennehmer verstirbt, im Worst-Case -Szenario, nach sehr kurzer Zeit, so hat der Leibrentengeber diese Immobilie für einen geringen Wert erworben, dessen ursprünglich ermittelter Wert viel höher war.

Wichtig: zu beachten ist, dass ein Abschluss einer Versicherung, zur Sicherung der “Zusatzrente” empfehlenswert wäre.

Wir von Century21 Pro Real Estate beraten Sie gern in diesem Thema und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Veröffentlicht am

Home Staging

CENTURY21 - Home Staging

die Begrifflichkeit „Home Staging“ hat seinen Ursprung in den USA, beginnend in den 70-er Jahren und in Deutschland wurde 2006 die 1. Home-Staging-Agentur in Hamburg gegründet. In Schweden oder auch in UK werden die Begrifflichkeiten „property presentation“ oder auch „property styling“ verwendet.

Letztendlich steckt hinter dem Begriff „Home Staging“ nichts anderes als eine Verkaufstechnik im Kontext mit Innenausstattung-/architektur. Das Ziel ist es – einer zum Verkauf stehenden Immobilie – ein neutrales strahlendes Flair zu verleihen, welches eine breite potenzielle Käuferschicht anspricht. Kaufinteressenten sind auf der Suche nach ihrem eigenen Wohnraum und da interessieren persönliche Vorlieben der Vorbesitzer nicht wirklich.

Der Verkauf einer Immobilie bringt in der Regel viele Themen zum Vorschein, mit denen man sich normalerweise nicht beschäftigen muss und dazu gehört auch, eine optimale Präsentation der eigenen Immobilie. Der Homestager sorgt dafür, den ersten Eindruck so zu optimieren. dass es dem Auge des Käufers schmeichelt und er in die Lage versetzt wird, im Geiste  zu beginnen, jeden einzelnen Raum mit den eigenen Möbeln einzurichten.

Eine perfekte Immobilien-Inszenierung sorgt schlicht weg dafür, dass sich Kaufinteressenten schneller mit dem Objekt – als ihr neues zu Hause –  identifizieren können, was wiederum zur Verkürzung des Verkaufszeitraums  und zur Akzeptanz des gewünschten Kaufpreises führt.

Homestager arbeiten immer häufiger für Wohnungsbaugesellschaften-/ Genossenschaften, Bauträgern und Immobilienmaklern und auch wir – die Century21 – bieten Homestaging an, denn wir verstehen uns als Ihr ganzheitlicher Berater und insofern sprechen Sie uns gern auch zu diesem Thema an.

Veröffentlicht am

Mieten in Berlin

Mieten in Berlin mit Mietvertrag

Das Angebot an bezahlbaren Wohnungen ist in den vergangenen Jahren nahezu verdampft. Flächendeckend werden in Berlin und Umland bei Neuvermietungen mehr als neun Euro je Quadratmeter verlangt, Tendenz stark steigend. Der Durchschnitt der im Jahr 2017 angebotenen Mietwohnungen lag in der Hauptstadt bei 9,20 Euro.


Miet-Map Berlin

Veröffentlicht am

Tauben füttern verboten

Tauben füttern verboten

Das Amtsgericht Nürnberg hat entschieden, dass der Vermieter berechtigt ist, das Mietverhältnis außerordentlich zu kündigen, wenn der Mieter trotz mehrfacher Abmahnung das Füttern von Tauben aus dem Fenster seiner Mietwohnung nicht einstellt.

Der Beklagte hatte vom Kläger in dessen Wohnanwesen in Nürnberg im 4. Obergeschoss eine Wohnung angemietet. Nachdem der Beklagte mehrfach täglich aus seinem Fenster Tauben gefüttert und dabei jeweils um die 30 Tauben angelockt hatte, forderte ihn der Kläger auf, das Füttern künftig zu unterlassen. Der Beklagte setzte das Füttern der Tauben jedoch fort, so dass der Kläger das Mietverhältnis schließlich außerordentlich kündigte.

Das Amtsgericht Nürnberg hielt die Kündigung für gerechtfertigt. Das Verhalten des Beklagten, der an 7 Tagen mehrmals täglich Tauben fütterte, stellt nach der Auffassung des Gerichts eine erhebliche nachhaltige Pflichtverletzung dar, aufgrund welcher der Kläger das Mietverhältnis durch außerordentliche Kündigung beenden durfte.

(Urteil des Amtsgerichts Nürnberg vom 08.04.2016, Az. 14 C 7772/15)

Veröffentlicht am

Vogelspinnen, Giftschlangen und Skorpione im Mietrecht

Schlangen im Mietrecht

Vogelspinnen, Giftschlangen und Skorpione sind zwar Kleintiere, jedoch meist giftig. Sie gehören daher grundsätzlich nicht in eine Mietwohnung. Für Schlangen, Vogelspinnen, Skorpione und andere exotische Kleintiere gilt, dass sie nur dann in einer Mietwohnung gehalten werden dürfen, wenn von ihrer Haltung keine Gefahr ausgeht. Ist der Mieter nicht in der Lage, nachweislich zu dokumentieren, dass diese exotischen Kleintiere völlig ungiftig und ungefährlich sind, und ihr Entweichen völlig ausgeschlossen ist, darf ihm die Tierhaltung verweigert werden (Amtsgericht Hamm, Urteil vom 11.01.1996 – Aktenzeichen 26 C 329/94 -, PuR 1996, 234).

Veröffentlicht am

Kratzer von Katze auf Parkett

Kratzer auf dem Parkett

Kratzspuren einer Katze auf einem Parkett- oder Laminatboden gehören dann zur vertragsgemäßen Nutzung der Wohnung, wenn der Vermieter die Tierhaltung geduldet hat (keine Ausschluß im Mietvertrag stellt eine Duldung dar). Dann gehöre auch die durch die Katze verursachte Abnutzung des Fußbodens zum üblichen Mietgebrauch (AG Berlin Köpenick Az. 8 C 126/98).

Veröffentlicht am

Scheidungshunde

Scheidung Hund, wo bleibt der Hund

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat entschieden, dass Hunde, welche als Haustiere für das Zusammenleben von Ehegatten bestimmt waren, gemäß § 1361a Abs. 2 BGB im Rahmen der Hausratsverteilung nach Billigkeits­gesichts­punkten einem Ehegatten zuzuweisen sind, wobei die Wertung des § 90a BGB, wonach Tiere keine Sachen sind, zu berücksichtigen ist. Der Ehemann wollte das Rudel trennen und zwei Hunde in seinem Haushalt leben lassen, was das Gericht ablehnte. Oberlandesgericht Nürnberg, Beschluss vom 07.12.2016 – 10 UF 1429/16

Veröffentlicht am

Übergabeprotokoll für den Ein- und Auszug

Übergabeprotokoll Haus Wohnung

Sie wollen nicht dass bei der Übergabe von Ihrer Wohnung etwas schief läuft. Egal, ob beim Einzug oder beim Auszug – mit dem Übergabeprotokoll kann der Zustand der Immobilien auf einfache Art und Weise festgehalten werden.

 

Übergabeprotokoll Download

Veröffentlicht am

Vermieterpaket „Der Klassiker“

Wir haben zahlreiche Miet­interes­senten, die schon bonitätsgeprüft in unserer Datenbank auf eine geeignete Wohnung warten.

Bei uns gibt es keine Massen­be­sichti­gungen, denn Qual­ität steht bei uns vor Quantität und dafür nehmen wir uns die nötige Zeit. Mit unseren Tools wie einem 360° Rundgang und 3D Grundrisse können sich die Interessenten schon vorher einen Eindruck über die zu vermietende Immobilie machen, es spart den Interessenten, Mietern und natürlich den Vermietern Zeit.

Wir ver­mieten Ihre Immobilie zeit­nah, mit Engagement und Sorgfalt, somit haben Sie kei­nerlei Auf­wand.
Wir treffen nach Ihren Wünschen eine Vor­auswahl an Miet­interessenten, und führen eine Selbst­auskunft durch, danach entscheiden Sie. Wir übernehmen für Sie kostenlos die Erstellung des Mietvertrags.

Wenn Sie noch nicht im Besitz des seit 01.05.2014 gesetzlich vorgeschriebenen Energieausweises sind, dann holen wir diesen kostengünstig  in kurzer Zeit für Sie ein.

Leistungen inklusive:

  • Marktanalyse und Mietspiegel
  • Hochauflösende Fotos und Exposéerstellung
  • Professionelle Vermarktung (IS24, CENTURY21, Global in 78 Ländern, Social Media)
  • von uns geplante und durchgeführte Besichtigungen
  • Bonitätsprüfung und Mieter- Selbstauskunft
  • Schufa
  • Gehaltsnachweise
  • Mietvertragsabwicklung

Wir suchen laufend Wohnungen von 1 – 5 Zimmer und Häuser sowie gewerbliche Objekte zur Vermietung an unsere Interessenten mit geprüfter Bonität.